Zum Hauptinhalt springen

Kevin-Christopher Hansen

Landtagskandidat im Stimmkreis Würzburg-Land / Listenplatz 608

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Sicher fragen Sie sich: „Warum soll ich mein Kreuz neben seinem Namen auf dem Wahlzettel machen?“
Ich möchte ehrlich sein und Ihnen direkt sagen, dass ich nichts versprechen werde.
Als Opposition hat man es schwer und Gesetze durchzubringen, die in Ihrem Interesse sind, wird ein sehr hartes Stück Arbeit.
Im bayrischen Landtag wird DIE LINKE vor allem dafür Sorge tragen, dass es die CSU nicht zu leicht hat und die AfD sich an Argumenten und der Wahrheit die Zähne ausbeißt.
 
Mein Einsatz wird vor allem dem Wohnungsbau, der Bildung und der Pflege gelten.
 
Die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum für alle, von der alleinerziehenden Mutter mit drei Kindern und zwei Katzen bis hin zum Rentner, ist notwendig und das sofort.
Durch meine Tätigkeit in der Baubranche weiß ich, dass auch Wohngebäude für viele Menschen schnell realisierbar sind. Es braucht jedoch die Initiative der bayrischen Landesregierung und die Freigabe von notwendigen finanziellen Mitteln.
 
Die CSU betont immer wieder, dass Bayern in Sachen Bildung die Nummer eins in Deutschland ist.
Doch muss die Bildung unabhängig vom Einkommen sein. Berlin macht es vor und Bayern muss unbedingt nachziehen. Von der Kita bis zur Universität muss die Bildung kostenlos sein und staatlich gefördert werden.
Außerdem muss dafür gesorgt werden, dass, wenn die Eltern keine Nachhilfe finanzieren können, unser Land diese Familien unterstützt.
 
Dass Pflegekräfte in Deutschland überlastet sind, dürften wohl mittlerweile alle wissen.
Die Idee von Jens Spahn ist es, Kräfte aus dem Ausland anzuwerben.
Aber hilft das wirklich?
DIE LINKE und ich selbst sind der Überzeugung, dass es mehr braucht als das Anwerben im Ausland.
Pflegeberufe müssen im Allgemeinen attraktiver werden durch Pflegeschlüssel in Krankenhäusern und Pflegeheimen, höhere Löhne, eine geringere Anzahl an Wochenarbeitsstunden, mehr Urlaub, Überstundenvergütung und die Möglichkeit ohne Abzüge früher in Rente zu gehen.
Ja, das ist viel. Und ja, das kostet Geld. Aber ich bin mir sicher, dass alle Männer und Frauen, die in der Pflege arbeiten, diese Forderung unterstützen würden.
Pflegekräfte sind eine der wichtigsten Säulen unserer medizinischen Versorgung. Diese Säule ist jedoch dünn und instabil. Sie darf nicht brechen. Um das zu verhindern, darf Geld keine Rolle spielen.
 
Ich weiß, dass es noch mehr zu tun gibt in Bayern und auch in Deutschland.
Aber irgendwo müssen wir anfangen. Dies würde ich gerne bei diesen drei Punkten tun.
 
Sollten Sie ganz persönliche Fragen an mich haben, besteht jederzeit die Möglichkeit Kontakt aufzunehmen.
Besuchen Sie hierzu unsere Homepage oder unsere Facebook-Seite oder schreiben Sie an: die-linke-wuerzburg(a)gmx.de
 
Ich freue mich über alle, die sich für die soziale Wahl entscheiden.
 
Kevin-Christopher Hansen